Hier erzählen wir aus unseren KiTa-Gruppen. 

Adventszeit bei den Fröschen

 

Die Adventszeit bei den Fröschen beginnt!

Ende November beginnen die Vorbereitungen... da werden Plätzchen gebacken und verziert! Für den Adventskalender wird gebastelt und die Sachen werden aufgehangen und dekoriert.

Ab dem 1. Dezember haben wir uns jeden Tag zum "Adventsstündchen" getroffen. Im Nebenraum haben wir es uns in der Adventsecke gemütlich gemacht. Jedes Kind hat sein Kuschelkissen mitgebracht. Die Adventskranzkerze wurde entzündet. Aus dem Weihnachtsbuch wird eine Geschichte vorgelesen. Die gebackenen Plätzchen werden probiert. Dann wird am Adventskalender ein Stern umgedreht, wo das Bild von dem Kind abgebildet ist, welches ein "Türchen" öffnen kann. Ein weihnachtliches Motiv (Stern, Engel, Glocke, Tannenbaum) wird auf die Fenster gedruckt.

 

 

Am 6. Dezember hat uns der Nikolaus besucht und jedem Kind etwas mitgebracht.

Mitte Dezember wurde dann in unserer Weihnachtswerkstatt heimlich die Geschenke für die Froscheltern gebastelt... wir warten auf das Christkind!

Weitere Fotos ->>

Bienen bei den Fröschen?

Bienen_1„Warum stehen diese bunten Blumen im Stuhlkreis?“
„Was sind da für Tiere im Vergrößerungsglas?“
„Da liegt ja ein Buch über Bienen…“


Im Stuhlkreis haben wir über die Biene gesprochen… wie sieht die Biene aus? Wodurch unterscheidet sich die Biene von der Wespe und der Hummel?
Dann haben wir im Buch „die Biene“ mehr über die Biene erfahren…

Die Honigbiene ist dunkelbraun und am Körper behaart.
Zu einem Bienenvolk gehört eine Königin. Sie kann als einzige Eier legen.
Die Königin legt ihre Eier, und zwar bis zu 2.000 Stück am Tag. Aus ihnen entwickeln sich dann die Larven. Es entstehen Arbeiterinnen, und es entstehen Männchen, die heißen Drohnen.
Eine einzige Larve wird besonders gefüttert, daraus wird eine Königin. Wenn das Bienenvolk zu groß wird, fliegt die junge Königin mit einem Teil der Arbeiterinnen aus und bildet einen eigenen Bienenstaat.
Bienen sammeln Nektar und Honigtau. Zusammen mit ihrem Körpersaft verwandeln sich Pollen und Nektar in Honig. Diesen lagern sie als Nahrung für die Larven und für sich selbst in den Waben ein.
Warum sind Bienen so wichtig?
Dass wir so viele unterschiedliche Arten von Gemüse, Obst und Blumen haben, haben wir der Biene zu verdanken.
Die Biene frisst mit ihrem Rüssel gerne Blumennektar. Während sie für ein paar Sekunden auf einer Blüte sitzt, verfangen sich ein paar Blütenpollen in ihrem Haarkleid.
Wenn sie dann zu einer andere Blüte fliegt, streift sie dort ein paar Pollenkörnchen ab. Dadurch wird die andere Blume bestäubt. Tut die Biene das nicht, können keine neuen Pflanzen wachsen.

Danach sind wir gemeinsam nach draußen gegangen und haben unsere „Bienenblumen“ in unser Gruppenbeet gepflanzt…Schopfsalbei…Löwenmäulchen und Lavendel!
Ein paar Samentütchen mit speziellen Bienenblümchen haben wir in einen großen Bottich mit Erde eingesät. Aus bunten Klebefolien haben wir Blumen und Bienen gebastelt und sie auf dem Bottich geklebt! Alles wurde gegossen und jetzt warten wir… ;-)...siehe Bildergalerie (in das Bild klicken!)

Froschbeet-Erntezeit

 

In unserem Gruppenbeet konnten wir schon einige Sachen ernten und essen. Tomaten, Himbeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren...

Unsere Kartoffelpflanzen wurden schnell größer und größer... die Kürbispflanze wuchs fast über das komplette Beet!! 4 Kürbisse konnten wir beim Wachsen beobachten. Von kleinen gelben Kugeln zu großen orangefarbenen "Bowlingkugeln" (Aussage eines Froschkindes). Die Kartoffelpflanze wurde braun und "vertrocknete" zu Strohstielen. Was da wohl in der Erde passiert ist?

   

 

Mitte September-kurz vor unserem Erntedankfest- war es dann soweit! Mit Harke, Schaufeln und einer großen Schüssel sind wir nach draußen zum Kartoffelernten gegangen-waren wir gespannt! Erst haben wir die vertrockneten Halme entfernt, dann vorsichtig mit der Harke durch die Erde... die ersten Kartoffeln kamen zum Vorschein... Juchu! Wir haben gebuddelt und gegraben und wir haben 41 Kartoffeln geerntet!!! siehe Bilder

Nachdem wir am Erntedankfest in der Kirche unsere Kartoffelgeschichte vorgetragen und am nächsten Tag die Kürbisse geerntet haben, wurde daraus von uns eine leckere Kartoffel-Kürbissuppe zubereitet und zum Mittagessen vespeist! 

 

Bachreporter unterwegs

Die Schukis als Bachreporter Dienstag 20. Juni 2017 Bachreporter_8

Hallo, mein Name ist Knud, ich bin Naturfreund und Umweltforscher. Ich begleite unsere Vorschulkinder (Schukis) durch das letzte Kindergartenjahr. Entdecken und Forschen ist meine Leidenschaft, und so haben wir uns auch dieses mal wieder auf den Weg gemacht.

Angekommen in Thielenbruch wurden wir mit Becherlupe, Kescher und weiteren Utensilien ausgerüstet um das Leben im Bach zu beobachten.

Von einer Mitarbeiterin der Wasserschule Köln durften wir u.a. lernen, dass die im Wasser lebenden Tiere, wie die Larven von Eintagsfliegen, oder die munteren Bachflohkrebse, wichtige Hinweise über die Qualität des Wassers geben. Wir wurden zu richtigen Bachreportern ausgebildet!

Bei diesem sonnig-heißen Tag konnte uns nichts besseres passieren, als im kühlen Bach zu Forschen - und natürlich auch zu Spielen und zu Plantschen.

Ein ganz tolles Erlebnis!

Bis bald, euer Knud

Froschbeet

 

Froschbeet_10Froschbeet_6Für weitere Bilder einfach in ein Bild klicken

Ende April`17 haben wir unser Beet bepflanzt. Neben kleinen Himbeer; Johannisbeer; und Erdbeersträuchern haben wir einige Kartoffeln "verbuddelt" ( Aussage eines Froschkindes)

4 Kartoffeln, die schon keimten, haben wir in ein kleines, leeres Aquarium mit Erde eingesetzt. Darin konnte man am Besten beobachten, wie langsam die Wurzeln und neue Blatttriebe entstehen und immer größer wurden.

Als die Kartoffelpflanzen dann zu groß wurden, haben wir sie zu den anderen Kartoffelpflanzen in unser Beet gesetzt.

Jeden Tag gießen und beobachten wir, wie sie immer größer werden und sind gespannt wieviele Kartoffeln wir im Herbst ernten....